Schadensanalyse

Experten in der Ursachenforschung

Probleme in der Fertigung oder Schäden im Betrieb verursachen nicht nur direkte Kosten. Mit zeitlicher Verzögerung ist auch mit Vertrauensverlusten bei Kunden zu rechnen oder sogar mit einer Gefährdung von Mensch und Umwelt.

Trotz aller Vorsorge kann es im Betrieb von Anlagen zu Schäden kommen, deren Ursache im Interesse der weiteren Vorbeugung dringend aufgeklärt werden sollte. Dabei wird untersucht, inwieweit Mängel in der Konstruktion, falsche Werkstoffauswahl und -behandlung, Überwachungsmängel oder einfach unsachgemäßer Betrieb zum Versagen führten. Die außerordentliche Vielfalt der Schadensursachen erfordert in vielen Fällen ein interdisziplinäres Herangehen.

Neben den klassischen zerstörenden und zerstörungsfreien Werkstoffprüfverfahren sind hierzu oft weitere analytische Verfahren bzw. Festigkeitsanalysen anzuwenden. Über das eigentliche Schadteil hinaus ist eine Betrachtung des Gesamtumfeldes notwendig, um die tatsächliche Ursache zweifelsfrei feststellen zu können.

Schnell, flexibel und zielführend steht das Expertenteam der SPG für eine zuverlässige Schadensanalyse zur Verfügung. Als Voraussetzung zur Erstellung eines fundierten Schadensgutachten stehen alle geeigneten Werkzeuge und Verfahren dafür zur Verfügung, wie die Licht- und Rasterelektronenmikroskopie, die Ausrüstung für zerstörende und zerstörungsfreie Prüfungen sowie für Spannungs- und Ermüdungsanalysen.

Sämtliche Untersuchungen werden unter Berücksichtigung des geltenden Regelwerkes und anerkannter Richtlinien durchgeführt, wie z. B. der VDI-Richtlinie 3822 „Schadensanalyse“. Der Austausch zu aktuellen Erfahrungen und zu speziellen Untersuchungsergebnissen erfolgt im Zuge der aktiven Mitarbeit im VDI-Arbeitskreis „Schadensanalyse“.