Thermische Analysen

Temperatur – nicht nur im Wärmekraftwerk eine maßgebende Belastung

Thermische Belastungen können an Bauteilen, Komponenten und Anlagen sowohl Materialkriechen (Zeitstandbeanspruchung) als auch relevante Wechselbeanspruchungen hervorrufen. Dadurch kann die Lebensdauer maßgeblich beeinflusst werden. Auf rechnerischem Wege - bei Bedarf in Kombination mit entsprechenden Versuchen - ermittelt die SPG Temperaturfelder aufgrund stationärer bzw. instationärer Temperaturbelastungen in Maschinen, Anlagen und Rohrleitungen. Die entstehenden Beanspruchungen werden in Hinblick auf die relevanten Versagensmechanismen bewertet. Bei thermischen und thermomechanischen Analysen setzt die SPG die FEM-Programme ANSYS® oder Abaqus® ein.

Langjährige Erfahrungsbereiche:
  • Umsetzung von Temperaturmessungen in thermohydraulische Randbedingungen zur instationären Temperaturfeldberechnung
  • Berücksichtigung der thermischen Trägheit von Thermoelement-Installationen an der Außenwand von Rohrleitungen
  • Ermittlung und Bewertung stationärer und instationärer Temperaturfelder in Anlagenkomponenten
Thermische Berechnung von instationären Temperaturfeldern in einer Kraftwerksrohrleitung